Napoleon aus den Bergen

Gehen die österreichischen Skifahrer an den Start, gewinnt und zittert einer mit: ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel. Bei Olympia in Sotschi geht es nun um seine Zukunft

Er ist der Präsident des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) und der mächtigste Sportfunktionär Österreichs. Und doch geht Peter Schröcksnadel, 73, einer unsicheren Zukunft entgegen. Seine Skirennläufer müssen bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi Goldmedaillen gewinnen. Sonst werden zum ersten Mal, seit er vor 24 Jahren die Büroleitung des Skirennsports angetreten hat, Zweifel aufsteigen, ob er seinen Job noch schafft.

Mit den Siegen im Skisport ist schließlich die österreichische Nation erfunden worden. Mit dem Skisport und seiner Heldengeschichte darf man daher nicht spielen. Da war Toni Sailer, der Held des Wiederaufbaus nach 1945. Dann folgte der erste Popstar des Winters, Franz Klammer. Es kam Annemarie Moser-Pröll, die wohl beste Skifahrerin aller Zeiten. Und schließlich das Hybridwesen aus Mensch und Maschine: Hermann Maier.

Trotz Kritik an der Verhüttelung der Alpen, dem Ausbau der Skigebiete und den wasser- und energiefressenden Beschneiungsanlagen hält der Glaube an den Skisport das Land zusammen. Dieses Erbe darf keiner anpatzen, nicht einmal Peter Schröcksnadel. Auch wenn er den ÖSV seit 1990, als er ihn vom Innsbrucker Schuhhändler Arnold Koller übernahm, zu einem profitablen Unternehmen ausbaute.

14 Jahre lang hatte Koller den Verband geleitet und aus einem Wellental herausgeführt. 1984 in Sarajevo reichte es zu einer einzigen alpinen Olympiamedaille: Bronze für Anton Steiner im Abfahrtslauf. Doch im Winter 1989/90 hatten die Alpinen zum ersten Mal seit 1982 wieder den Nationencup gewonnen. Petra Kronberger holte vor Anita Wachter den Ski-Gesamtweltcup, Helmut Höflehner den Abfahrtsweltcup. Kollers Budget betrug damals 47,6 Millionen Schilling.

Das Budget von 2014/15 beziffert Schröcksnadel mit rund 40 Millionen Euro. Mit den Einnahmen, die nach wie vor fast ausschließlich aus dem Skirennsport fließen, muss der ÖSV Skispringer, Langläufer, Crossboarder, Snowboarder und Freestyler durchfüttern.

Schröcksnadel, das unternehmerische Genie: Er hatte einem Schweizer Architekten die Idee für ein Pistenmarkierungs- und -sicherungssystem abgekauft und 1971 die Firma Sitour gegründet. Sie stellte die grün-roten Markierungskugeln an den Pistenrand und malte schöne Panoramatafeln, damit sich kein Skitourist mehr verirren möge. Sein Angebot trug er in alle Alpentäler: Ich schenke dir die Kugeln und das Bild, dafür überlässt du mir die Werbeflächen im und um die Lifte.

Mit dem Panorama-TV lief es ähnlich: Ein anderer hatte zwar die Idee, Schröcksnadel aber baute das Konzept zu einem lukrativen Geschäft aus. Über seine Holding Feratel, in der mittlerweile die Sitour und die Beteiligungen an Bergbahnen gebündelt sind, hielt er 50 Prozent an TW1, einem Tourismus- und Wetterfernsehkanal. Vor kurzem hat der bisherige Hälfteeigentümer, der ÖSV-Sponsor ORF, auch Schröcksnadels Anteil übernommen.

So weit war er 1990 noch lange nicht. Doch der junge Präsident war unter Österreichs Skidorfkaisern bereits ein geschätzter Partner. Sein Ruf half ihm, die Macht der Marketingagenturen zu brechen, die Weltcuprennen von Kitzbühel abwärts vermarkteten.

Nur der ÖSV habe das Recht auf dieses Geschäft, argumentierte Schröcksnadel. Die Agenturen zogen vor Gericht, doch Schröcksnadel bekam recht. Zusätzlich zu den Werbeflächen an den Liftstationen konnte er nun – exklusiv! – auch die Startnummern und Werbebanden am Rand der Weltcuppisten verkaufen. Der Verband war auf eine solide Basis gestellt. Von den Liftbetreibern über die Dorftouristiker bis zu den Sportlern: Sie alle verdienten dank Schröcksnadel mehr und mehr.

Und nicht zuletzt Schröcksnadel selbst. Er hatte einen winterlichen One-Stop-Shop eröffnet, der die Interessen des ÖSV, der Firmen, der Sportler, Politiker und der Medien bündelte. Das Wirtschaftsmagazin Trend stellte vor zehn Jahren fest, dass „sowohl der Verband als auch Schröcksnadels Privatfirma sehr viele idente Kunden aufweisen“. Mit dem ORF und der Kronen Zeitung schloss er Sponsorverträge, die ihm die Propagandahoheit über den Winter sicherten. Im Internet lobt sich Sitour selbst: 1000 Skigebiete, 60.000 Werbeflächen, acht Länder, drei Kontinente, ein Ansprechpartner.

Die Verträge mit dem ORF und der Kronen Zeitung sorgen für wirtschaftliche Absicherung. Und Kritik an ÖSV und Schröcksnadel zeigt dank der medialen Firewall keine Wirkung. Wie wichtig der Schutz ist, zeigte sich 2013 bei der Schladminger WM, deren Eröffnungsfeier ein Sammelsurium von hanebüchenen Klischees bis hin zum Alpen-Popstar Andreas Gabalier bot.

Der Winterwerbesupermarketender Schröcksnadel hält Anteile an acht Bergbahnbetrieben in Österreich und mindestens einem in der Schweiz. In dem einen oder anderen seiner Reviere findet von Zeit zu Zeit ein Weltcuprennen statt, wann immer die FIS es für angemessen hält. Schröcksnadel sitzt im FIS-Council (18 Mitglieder), das unter anderem die Ausrichter von Ski-Weltmeisterschaften bestimmt. Österreich ist auf dem alpinen Sektor mit Saalbach 1991, St. Anton 2001 und Schladming nicht zu kurz gekommen.

Hinterfragt man die marktbeherrschende Stellung der Sitour (nach eigenen Angaben „neun von zehn Skigebieten“ in Österreich) hört man auch Unerwartetes: Schröcksnadel soll dem ÖSV zuliebe auch schon Businessentscheidungen getroffen haben, die nicht zum Vorteil der Firma waren. Angesichts des präsidialen Skifanatismus ist das gar nicht so unplausibel.

Schröcksnadel ist schließlich kein Scheuklappen-Skifahrer, seine Interessen zielen weit über die Perfektionierung der winterlichen Hegemonie hinaus. Der nie um originelle Ideen verlegen gewesene, vor kurzem verstorbene Publizist, Politiker und Verleger Fritz Molden wollte vor etlichen Jahren eine Biografie des Alpen-Napoleon, wie Schröcksnadel genannt wird, geschrieben haben.

Auf einem 24-Stunden-Termin zwecks Besprechung der Leitmotive stellte sich Schröcksnadel als kultivierter und gebildeter Gesprächspartner mit einem Hang zu einer endgültigen Meinung heraus. Die Stärken und Schwächen des heimischen (sport-)politischen Personals und die internationalen Geschäftschancen des Skisports analysierte er präzise. Schröcksnadel hat im krassen Gegensatz zum landläufigen Sportfunktionär einen Plan und den Willen zur Macht, ihn gegen alle Widerstände durchzusetzen.

Das Wuchern mit dem symbolischen Kapital Skisport katapultierte Schröcksnadel in eine singuläre Stellung im heimischen Sportsystem. Wahrscheinlich ist er besser vernetzt als 99 Prozent der heimischen Spitzenpolitiker. Der bekennende ÖVP-Wähler wurde angeblich vom damaligen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel gefragt, ob er nicht Sportminister werden wolle. Wenn das wahr ist, hat Schröcksnadel abgelehnt. Dem ÖSV zuliebe und der Einsicht folgend, dass Schüssel nicht alles gemacht hätte, was Schröcksnadel von ihm verlangt haben würde. Somit dürfte es sich um den raren Fall eines Konflikts handeln, dem Schröcksnadel aus dem Weg gegangen ist.

Konkurrenten müssen auf solche Grenzerfahrungen noch warten. Sein exklusiver Zugriff auf die alpinen Werbeflächen führte nach einer Auseinandersetzung mit einem Mitbewerber, bei der es um einen rund 200.000 Euro schweren Auftrag des Autokonzerns BMW ging, zu einer Sachverhaltsdarstellung vor der Bundeswettbewerbsbehörde. Die Sache hatte keine Konsequenzen, der Auftrag wurde von Schröcksnadel in die Sitour geholt. BMW war damals noch ÖSV-Sponsor, seit einigen Jahren chauffiert Audi die Skistars.

In Österreich sorgte sein Freund, Vize-Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP), dafür, dass aus dem steirischen Landesbudget 141 Millionen Euro für die Schladminger WM 2013 gewidmet wurden. Und das in Zeiten des steirischen Sparkurses, dem Kindergärten, Schulen, Gemeindeämter zum Opfer fallen und der Familien für die Versorgung von alten und kranken Verwandten mittels Pflegeregress zur Kassa bittet.

Rund 48 Millionen Euro sind durch Landtagsbeschlüsse gedeckt, für mehr als 90 Millionen existiert allerdings kein Nachweis. Einschlägige Anfragen der steirischen Grünen wurden von Schützenhöfer im Landtag als „Dreckpatzeln“ bezeichnet und von Landeshauptmann Franz Voves (SPÖ) ignoriert. Der ÖSV hat bei der WM in Schladming übrigens Gewinn gemacht, wie Schröcksnadel selber zugibt.

Wie viel, das verrät er nicht. Nur, dass das Geld für die Zukunftssicherung des Verbandes verwendet werde. Auch geben weder er noch Schützenhöfer preis, wie viel Geld der ÖSV für die Ausrichtung der Schladminger WM erhalten hat.

Was wer wie sagt, ist Schröcksnadels Sache. „Ich würde keinem Sportler raten, sich politisch zu äußern. Das ist nicht sein Thema“, verlautbarte er kürzlich in einem Standard-Interview. Seither haben ihn Marcel Hirscher und Hermann Maier eines Besseren belehrt und zu den Menschenrechtsproblemen in Russland Stellung genommen. Maier wird nicht hinfahren. Skirennfahrer sind fähig, eine politische Meinung zu artikulieren, auch wenn das dem ÖSV-Präsidenten nicht ins Geschäft passt. Das spielt freilich alles keine Rolle. Es zählt das Netzwerk. Der unerfahrene ÖOC-Präsident, Casinos-Austria-Vorstandsvorsitzender Karl Stoss, hört auf Schröcksnadel. ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel, seit vielen Jahren ÖSV-Finanzreferent und Vizepräsident des Vorarlberger Skiverbands sowie neuerdings Präsident der Eishockeyliga, ebenso.

Dieses Netzwerk hievte ihn in das Amterl als „Koordinator“ eines 20 Millionen Euro schweren Förderprogramms, das aussichtsreiche Athleten in die Lage versetzen soll, sich optimal auf die Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro vorzubereiten. Seine Wahl wurde vom Olympiasieger und ehemaligen ÖSV-Direktor für die Nordischen Sportler (Skispringer, Langläufer, Kombinierer) Anton Innauer mit der in Österreich herrschenden Sehnsucht nach einem „Erlöser“ erklärt.

Doch weder verfügt Schröcksnadel über Erfahrung in der Beurteilung von Sommersportlern, noch hat er den eigenen Garten im Griff. Bei den Winterspielen in Vancouver 2010 holten die ÖSV-Herren so viele Medaillen wie Österreichs Team bei den Sommerspielen in London: null. Die Damen brachten immerhin vier heim, darunter die einzige Goldene (Andrea Fischbacher, RTL) der alpinen Abteilung.

Nicht einmal Missgeschicke gereichen dem Selfmade-Millionär zum Nachteil. Der ÖSV lieferte mit der „Blutbeutelaffäre“ bei den Olympischen Winterspielen von Salt Lake City 2002 und vier Jahre später in Turin, als Carabinieri das ÖSV-Quartier stürmten, die zwei größten Dopingskandale in der Sportgeschichte der Zweiten Republik. Schröcksnadel sagte vor internationalen Journalisten mit ewigen Worten: „Austria is a too small country to make good doping.“ Das IOC sperrte einige ÖSV-Sportler, der letzte Prozess zum Turiner Dopingthema endete in Italien mit bedingten Verurteilungen gegen zwei Sportler und einen Trainer sowie sechs Freisprüchen, unter anderem für Schröcksnadel. Seither ist die Welt wieder heil.

Schröcksnadel stellt den ÖSV gern als von öffentlichen Zuschüssen unabhängigen Privatbetrieb dar, doch der Bund zahlte alleine für die Ski-WM in Schladming 24,3 Millionen Euro. Dazu kommen jedes Jahr Zuschüsse für Sportveranstaltungen und Kostenübernahmen für Trainer. Derzeit lobbyiert er bei diversen Landeshauptleuten und bei Sportminister Gerald Klug (SPÖ) für eine ÖSV-Speed-Strecke. So ein Projekt kostet rund zehn Millionen Euro. Die ÖSV-Abfahrer bringen seit Jahren nichts mehr zusammen, nun soll der Steuerzahler einen Teil der Reparaturkosten übernehmen.

Doch die Zeiten werden härter, die Winter wärmer. Der in den Anfangsjahren von Schröcksnadel geschaffte ökonomische Aufschwung ist mittlerweile abgeflacht, das Herren-Skiteam hat nur mehr einen Siegertypen: Marcel Hirscher. Schröcksnadel braucht mehr als jeder andere im ÖSV und in Österreich eine strahlende Olympiabilanz.

Andernfalls wird ihn wieder wie in Turin ein Gefühl beschleichen, das er gar nicht brauchen kann: Irgendetwas läuft anders, als er es will.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s