Und einer flog über das Stadion

Die WM-Qualifikation 2014 beginnt mit dem Spiel gegen Deutschland . Da trifft es sich gut, dass Frank Stronach sich mit Politik und ÖBB beschäftigt und nicht mehr mit dem Fußball

Der Legende zufolge flog Frank Stronach eines Nachts im Jahr 1998 über das hellerleuchtete Wiener Stadion, in dem Österreichs Fußballnationalmannschaft einer Niederlage entgegenschlenderte: 0:3 gegen Amerika. Der damalige Präsident der Wiener Austria, Rudolf Streicher, neigte sich zu Stronachs Ohr und flüsterte: „Das alles kann dir gehören.“ Streicher meinte das Stadion, das Spiel, und die Herzen der Menschen, die dort unten mit ihren ballesternden Landsleuten litten. Streicher hatte dort oben im Flugzeug womöglich einen kleinen Hintergedanken, als er Stronach auf den Gedanken brachte, die von ÖFB und Nationalmannschaft im Stich gelassene Sehnsucht aufzusammeln. Der tüchtige Sozialdemokrat Streicher hatte die Wiener Austria als Präsident an den Rand der Insolvenz gemanagt und suchte eine Geldquelle, denn es drohte der Verlust der Lizenz. Stronach schloss schließlich mit der Wiener Austria einen Betriebsführungsvertrag um rund 25 Milionen Schilling (1,8 Mio€) pro Jahr. Viele Manager, Trainer und Spieler erhielten erhebliche Gehälter, Stronach jede Menge Spott. Schlussendlich verführte er die Präsidenten der  Bundesligaklubs mit je zehn Millionen Schilling (750.000 € pro Verein), ihn zum Präsidenten zu wählen. Die Farce war komplett.13 Jahre später wiederholt sie sich als Farce. „Das alles kann dir gehören“, murmelte Michael Spindelegger in Stronachs Ohr. Er meinte die ÖBB. Der inzwischen pensionierte und mehr denn je nach Anerkennung lechzende Milliardär fliegt in diesem Augenblick über die von Steuermitteln hellerleuchtete Parteienlandschaft und sieht die Sehnsüchte von viel mehr Menschen brachliegen als damals im Stadion saßen. Mit dem Investment in den Fußball wollte sich Stronach beliebt machen. Jetzt verspricht er die ÖBB zu sanieren und dafür will er von den Wählern bei der kommenden Nationalratswahl mit vielen Sitzen im Parlament belohnt werden.  Bei Stronach geht es stets um den Verkehr. Der erste Frank-Flüsterer Streicher war von 1986 bis 1992 Verkehrsminister und für die Bahn zuständig. Anschließend managte er die Steyr-Daimler-Puch-AG, die auch mit Fahrzeugen zu tun hat, bis sie ihm Stronach unter dem Hintern wegkaufte.

Wenn man eine Bilanz unter Stronachs Tätigkeit als Präsident der Bundesliga und der Austria zieht, kann man kann der Bahn nur wünschen, dass Franks Kelch an ihr vorüber geht. Stronachs wichtigstes Management-Instrument, die endlose Infusion von Euro-Scheinen, wird bei der Bahn zu wenig sein. Die andere wichtige Maßnahme, Hire & Fire von ungeeigneten Managern, dürfte funktionieren.

Der ÖFB ist inzwischen fein heraußen. Zwei Jahr nach dem von Stronach vor zehn Jahren in Aussicht gestellten WM-Titel beginnt Österreichs Team am Dienstag im hellerleuchteten Happel-Stadion eine neue WM-Qualifikation. Die Endrunde in Rio 2014 winkt und außer Deutschland ist kein ernst zu nehmender Gegner in der Gruppe der Österreicher. Kasachstan und die Färöer sind für Männer wie Ivanschitz und Arnautovic Jausengegner.  Schweden und Irland arbeiteten zwar bei der Euro-Endrunde 2012, gewannen aber insgesamt nur ein Spiel (Schweden – Frankreich 2:0). Bereits wärend der Euro verbreitete sich die Ansicht in Österreich, die beiden Quali-Kontrahenten seien, Ibrahimovic hin, Irlands Trainer Trappatoni her,  zwei gemähte Wiesen. Das wird im hellerleuchteten Stadion zu beweisen sein. Was außerdem für den ÖFB spricht, ist Stronachs totales Desinteresse an ihm. Die ÖBB jmuss halt womöglich dafür bluten. Für einen Sieg über Deutschland würden sich die Pendler sogar eine Erhöhung des Monatszugsabos gefallen lassen.

Und während der Quali sollte das Bundesheer eine Flugverbotszone über dem hellerleuchteten Wiener Stadion einrichten. Sicher ist sicher.

Dieser Beitrag wurde unter Die Presse, Zeitlupe abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s